Erfahrungsbericht AO Trauma D-A-CH Reisestipendium 2019 bei Dr. Heinz Bürger in Österreich

Autorin: Dr. med. Monique Kribus

Dr. med. Monique Kribus, Dr. Bürger

 

Dank des Reisestipendiums der AO Trauma war es mir möglich, vom 18.11.2019 bis 07.12.2019 bei Dr. Heinz Bürger in Klagenfurt zu hospitieren. Als mikrochirurgisch tätiger Unfallchirurg ist er insbesondere für die gefäßgestielten Knochentransplantationen von der lateralen oder medialen Femurkondyle zur Rekonstruktion von Knochendefekten über Österreichs Grenzen hinaus bekannt.

In Vorbereitung auf meinen Aufenthalt wurde ich von der AO Trauma Deutschland und Dr. Bürgers Assistentin Schwester Barbara bestens unterstützt. Sie schickte mir vorab einen Reiseplan, was mir schon einen Hinweis auf diese fantastische und doch auch unkonventionelle Hospitation gab. Denn ich würde mit Dr. Bürger innerhalb Österreichs reisen, um Patienten in verschiedenen Krankenhäusern zu operieren. Im Vorfeld konnte ich mir das kaum vorstellen: Wie würden wir von A nach B kommen? Würden wir nach den OPs jeden Abend nach Klagenfurt zurückkehren oder in Hotels übernachten? Ich nahm mir ein recht bescheidenes Einzimmer-Apartment im Zentrum Klagenfurts, da ich nicht abschätzen konnte, wie viel Zeit ich dort tatsächlich verbringen würde. Lediglich mittwochs war ein fest eingeplanter Tag in Klagenfurt, wo wir in Dr. Bürgers Ordination Sprechstunde und ambulante Operationen durchführen würden.

An meinem ersten Arbeitstag traf ich Dr. Bürger in der Privatklinik Maria Hilf in Klagenfurt und durfte ihm gleich eine handchirurgische Operation assistieren. Anschließend verbrachten wir den Tag in seiner Ordination, wo ich das Praxisteam kennenlernen, seiner Sprechstunde sowie ambulanten hand- und mikrochirurgischen Operationen beiwohnen konnte. Schon an diesem ersten Tag entstand beinahe zu jedem Fall ein interessanter Erfahrungsaustausch. Dr. Bürgers freundliche und professionelle Art hat mich begeistert. Überrascht haben mich auch, seine Offenheit und sein Interesse an meiner Meinung zu den diversen Indikationen und Therapien. Auch sein Team hat mich sofort herzlich aufgenommen und in die Arbeit einbezogen.

Das Reisen und Operieren mit Dr. Bürger hat mich in den knapp 3 Wochen in viele Krankenhäuser, Abteilungen und Operationssäle geführt, wo man mir immer freundlich und aufgeschlossen begegnete. Das Team der Ordination hat mich am Abend und an freien Tagen zum Essen eingeladen oder mir Klagenfurt gezeigt. In den verschiedenen Städten haben Dr. Heinz Bürger, Dr. Ines Tinhofer und ich gemeinsam zu Abend gegessen, diskutiert und Erfahrungen ausgetauscht. Dr. Bürgers Wissen und Können, aber auch seine unvoreingenommene, herzliche und ruhige Art haben mich tief beeindruckt. Ich konnte meine mikrochirurgischen Kenntnisse vertiefen, die Technik der gefäßgestielten Knochentransplantation erlernen und am Universitätsklinikum Jena einführen. Für diese unkonventionelle und fantastische Hospitation möchte ich mich bei Dr. Heinz Bürger und seinem Team bedanken. Die vielen Kontakte, die ich knüpfen konnte, werden mich sicher in meinem weiteren Berufsleben begleiten. Besonderer Dank gilt der AO Trauma, die mir dieses fantastische und unkonventionelle Reisestipendium ermöglicht hat.